Tour über Berlin - Usedom - Lüneburger Heide

Tour über Berlin - Usedom - Lüneburger Heide
News


Zu meiner ersten Tour startete ich mit Matthias am 23.05.03 von Delmenhorst aus. Wir machten aus, nur über Landstraßen unsere Ziele zu erreichen. Unsere Ziele waren Berlin, Peenemünde auf Usedom und die Lüneburger Heide.

Am Freitag war unser Ziel Berlin gewesen. Wir fuhren über Kreisstraßen die Städte HarpstedtBassumNeubruchhausen an, und wechselten dann auf die B6 nach Nienburg. Dort ging es über die Weser auf der B214 nach Celle und über Lachendorf auf der B4 nach Gifhorn. Von dort aus wechselten wir auf die B188 und fuhren am VW-Werk Wolfsburg vorbei, und kamen durch die Städte GardelegenStendal in Rathenow an. Dort ging es dann über Kreisstraßen nach Nennhausen und Möthlow, wo wir danach wieder auf die B5 wechselten, und nach Nauen kamen. Es ging weiter nach Berlin, am Olympischen Dorf vorbei nach Spandau, wo unsere erste Übernachtung bei Matthias seinen Eltern stattfand.

Ankunft in Berlin

Am Samstag fuhren wir zum Fotoshutting ans Brandenburger Tor. Was wäre ein Foto von Berlin ohne Brandenburger Tor???

Matthias mit seiner Kawa Zephyr 550 und meiner Suzi GS 500E

Von dort aus ging es an der Siegessäule und auf der Strasse des 17. Juni quer durch Berlin - auf der B2 Richtung Norden. Nach Berlin wechselten wir auf die B109, wo es am Wandlitzer See, durch die Stadt Prenzlau mit Ihrem famosen Kirchturm, an der Stadt Pasewalk vorbei nach Anklam ankamen. Von Anklam aus, ging es auf einer Kreisstraße nach Wolgast und weiter auf die Insel Usedom nach Peenemünde zum Museum. Dort wurde ab 1935 an Raketentriebwerke bzw. an den Vergeltungswaffen V1 bis V4 gearbeitet. Das Museum, was im ehemaligen Kraftwerk untergebracht ist, kann man nur empfehlen. Aber, man sollte sich einen ganzen Tag dafür freihalten, und nicht wie wir, nur 3 Stunden!!!

Museum in Peenemünde. Die erste Rakete die im Weltall war ( Nachbau ).

Ich am Ostseestrand - total falsch gekleidet!

Von dort aus ging es über die Strandbäder Zinnowitz BansinHeringsdorfAhlbeck und der Stadt Usedom wieder aufs Festland Richtung Anklam. Kurz vor Anklam machten wir Halt an der Jugendherberge Murchin Diese DJH kann man nur empfehlen. Toller Service, sehr gute und saubere Zimmer und gutes Essen, was will man mehr vom Leben!!!

Jugendherberge Murchin

Am Sonntag starteten wir mit einer kleinen Stadtrundfahrt durch Anklam unseren Heimweg. Es ging über die B197 nach Friedland und Neubrandenburg und dann auf die B192 nach Waren am Müritzer See vorbei nach Malchow. Dort angekommen ging es ein bisschen auf der B103 nach Plau am See und auf die B191 nach Lübz. Dann weiter auf der B191 durch Parchim nach Ludwigslust wo wir uns das Schloß

Schloß Ludwigslust

kurz ansahen und dann weiter über die Elbe nach Dannenberg und Uelzen. Es folgten ab Uelzen auf der B71 Munster und Soltau. Von Soltau aus ging es noch ein kurzes Stück auf der B71 nach Neuenkirchen, wo wir dann wieder auf eine Kreisstraße nach Visselhövede und Kirchlinteln nach Verden kamen. Dort ging es nach Thedinghausen und Weyhe zurück nach Delmenhorst.

Tja, was soll man jetzt noch sagen. Die schönsten Streckenabschnitte waren in den neuen Ländern besonders die B109 von Berlin nach Anklam, die Insel Usedom und die B197 und B192 + B191 nach Ludwigslust. Die Strecke hatte eine Länge von 1255Km und war nach unseren Ermessen für drei Tage einfach zu lang gewesen. Aber wir haben uns vorgenommen, uns beim nächsten Mal mehr Zeit für eine Tour zu nehmen.
Wir hoffen, Euch eine schöne und Abwechslungsreiche Strecke hier angeboten zu haben. Es war bestimmt nicht unsere letzte, und wahrscheinlich geht es im Mai`04 weiter, denn jetzt haben wir Blut geleckt, auch wenn es anstrengend war.
Bis dahin, Matthias und Oliver.


zurück